Sonntag, 7. Oktober 2018

Übersäuerung - Mythos oder Wirklichkeit?

Übersäuerung ist ein Lieblingsthema vieler Naturheilmethoden und dahinter steht ein mächtiger Markt an Nahrungsergänzungsmitteln, die es aber eigentlich gar nicht braucht. Wären wir wirklich übersäuert, ginge es uns derart schlecht, dass wir im Spital lägen und nicht mehr in der Lage wären, uns selber mit Basenpulver zu kurieren. Von einer Übersäuerung (= metabolische Azidose) spricht man in der Schulmedizin dann, wenn der Blut-pH unter 7.35 fällt. Dieser Befund kann lebensgefährlich sein und zeigt sich in Symptomen wie beispielsweise Atemnot, Hyperventilation, Herzrhythmusstörungen und niedrigem Blutdruck.

Damit dies nicht passiert, hat unser Blut als eine wichtige Eigenschaft die Fähigkeit, den pH-Wert konstant bei 7.4 zu halten. Weicht er um mehr als 0.05 Einheiten ab, spricht man von einer Azidose (pH tiefer als 7.35), resp. einer Alkalose (pH höher als 7.45). Der pH-Wert variiert je nach Stoffwechsellage unseres Körpers und diese wiederum hängt von unserer Nahrung ab. Damit der pH-Wert trotz unserer (Fehl-)Ernährung in sehr engen Grenzen konstant bleibt, verfügt unser Blut über ein ausgeklügeltes Puffersystem:


Erklärungen dazu gibt es bei der Quelle der obigen Abbildung: http://biorama.s3-website-eu-west-1.amazonaws.com/biblio/b50chem/k06saba/saba130.htm

Betrachtet man obige Darstellung, wird einem eigentlich klar, dass wir durch Stoffwechselprozesse entstehende überschüssige "Säuren" via Niere ausscheiden, wodurch unser Urin sauer wird. Das ist also eine ganz natürliche Reaktion unseres Körpers, um unseren Blut-pH konstant zu halten. Auch via Lunge atmen wir überschüssiges Kohlendioxid ab, das im Rahmen dieser Blutpufferung anfällt (deshalb zeigen Azidose-Patienten die typische forcierte "Kussmaul-Atmung").

Was wir essen, beeinflusst natürlich via Stoffwechselprozesse die Bildung von mehr oder weniger Säuren. Diese Säuren gehen dann ins Blut, wo sie via Puffersysteme neuralisiert werden, damit der Blut pH kontant bei 7.4 bleibt. Via Blutgefässen und feinsten Kapillaren gelangen die Nährstoffe des Blutes bekanntlicherweise zu den Zellen. Da der Blut-pH dabei immer kontant bleibt, ist es mir schleierhaft, wie gleichzeitig Säuren in die Zellen oder den Interzellularraum gelangen sollen. Genau dies wird aber immer wieder propagiert und damit wir uns "entsäuern" können, sollen wir teure Basenpulver und sonstige Nahrungsergänzungsmittel kaufen. Wenn wir unser Blutpuffer-System nicht allzu arg stressen wollen, reicht es, auf eine gesunde Ernährung zu achten, genügend zu trinken und uns ausreichend zu bewegen.

Zudem frage ich mich: Wenn ich dieses teuer gekaufte Basenpulver esse, gelangt es ja als erstes in den extrem sauren Magen - da dürfte die basische Wirkung sofort neutralisiert werden, respektive dem sauren Magenmilieu eher schaden als nutzen. Unser Magen soll aber so sauer sein wie er ist, damit 1. die Nahrung desinfiziert wird und 2. Eiweisse denaturiert werden. Wenn wir da jetzt Basenpulver reinschütten, ist das doch einfach nur schade...

"Um einer metabolischen Azidose durch eine passende Prophylaxe aus dem Weg zu gehen, sollten die Risikogruppen mit einer entsprechenden Vorerkrankung täglich eine ausreichende Menge an Flüssigkeit zu sich nehmen und sich körperlich aktiv bewegen." 
Quelle: https://medlexi.de/Metabolische_Azidose
Ausserdem können wir unser Blutpuffer-System etwas schonen, wenn unsere Ernährung weniger Säure-bildende Lebensmittel (z. B. Fleisch, Käse, Milch, Eier und Süßigkeiten) beziehungsweise mehr Basen-spendende Lebensmittel (Gemüse und Obst) enthält.

Zu den im obigen Zitat erwähnten Risikogruppen zählen Diabetes-Patienten, Menschen mit Asthma bronchiale und Menschen mit Nierenfunktionsstörungen.

Im Körper gibt es übrigens noch weitere wichtige pH-Werte, die alle mehr oder weniger konstant sind: So ist z.B. die Haut leicht sauer (pH 5.4), unser Magen extrem sauer (pH 1-2) und Gallen- sowie Bauchspeicheldrüsensaft sind leicht basisch (pH ca. 8). Das Wunderbare an diesen Werten ist, dass sie unser Körper selber durch homöostatische Prozesse konstant halten kann - auch ganz ohne Basenpulver. Fazit: Obwohl es praktisch nicht möglich ist, mittels Fehlernährung in eine metabolische Azidose zu laufen (vorausgesetzt, Nieren- und Lugenfunktion sind nicht eingeschränkt) können wir unseren Körper dennoch unterstützen, indem wir viel basenbildendes Obst und Gemüse und weniger säurenbildende tierische Produkte und Süssigkeiten essen. Wenn wir Letzteres tun, reagiert unser Körper einerseits mit der vermehrten Ausscheidung der Säuren und andererseits mit der vermehrten Produktion von Cortisol. Und damit zeigt er deutlich, dass wir ihn stressen!

Einen guten Artikel zum Thema kann man hier nachlesen:
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/kann-der-koerper-uebersaeuern-mythos-oder-medizin-a-1095119.html


Keine Kommentare:

Kommentar posten